31.01.2017

Salon zum Thema "Macht" mit Wahlkampfexperte Frank Stauss und Philosophin Hilge Landweer / 6.2.

»Was machen mit der Macht?«: Wirkung und Notwendigkeit von Machtausübung

Montag, 6. Februar 2017 | 19:30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr) | Foyer
Nicht nur angesichts der jüngsten weltpolitischen Entwicklungen erweckt das Wort »Macht« sofort vor allem negative Assoziationen: Szenen von Unterdrückung und Gewalt, Worte wie »Machtgier«, »Machtstreben«, »Machterhalt« oder »Machtergreifung«. Macht verführt, stumpft ab und korrumpiert. Es steht schlecht um den Ruf der Macht. Doch hat sie nicht auch positive Aspekte? Ließe sich unsere Welt ohne Macht überhaupt verändern und gestalten? Und übernimmt, wer Macht ausübt, nicht auch Verantwortung? Wie und wo entsteht Macht, wie wirkt sie und lässt sie sich differenzieren? Und wie kann oder muss Macht eingesetzt werden, um etwa Beziehungen zu führen, Kinder zu erziehen, Firmen zu leiten oder Staaten zu lenken?

Um diese und andere Fragen geht es im nächsten Salon der Komischen Oper Berlin und der Schering Stiftung mit der Philosophin Prof. Dr. Hilge Landweer (Freie Universität Berlin), die sich Disziplinen übergreifend mit dem Thema »Macht« beschäftigt, und dem renommierten Wahlkampfexperten Frank Stauss, der mehr als 25 Kampagnen, unter anderem für Gerhard Schröder, Olaf Scholz, Malu Dreyer und Hannelore Kraft, gestaltet hat.

M
D
M
D
F
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Dr. Andrea C. Röber
Pressesprecherin
Komische Oper Berlin
Stiftung Oper in Berlin

Behrenstraße 55-57 
10117 Berlin 

Telefon: +49 (0)30 202 60 370 
Fax: +49 (0)30 202 60 366
E-Mail: a.roeber@komische-oper-berlin.de
Die Komische Oper Berlin gilt seit ihren Anfängen als wegweisend in Sachen innovatives Musiktheater. In den 1920er Jahren prägte sie als Operetten- und Revuetheater die Berlinerische und damit internationale Unterhaltungsszene. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie von Walter Felsenstein wiedereröffnet. Sein Konzept, das Oper als Musik-Theater sah, galt und gilt als revolutionär. Zahlreiche Künstlerkarrieren nahmen hier ihren Anfang, u. a. die von Harry Kupfer, Otto Klemperer, Kurt Masur, Yakov Kreizberg und Kirill Petrenko sowie vieler Sängerinnen und Sänger, die heute weltweit Erfolge feiern können.
@molettini das ist schon seit dem relaunch der website im März da! :)
25.04. 16:13 Uhr
»Schweine im Weltraum« ... @ndaktuell über #KOBSorotschinzi https://t.co/Vs2HZtiSja
25.04. 15:19 Uhr
Wer sich besonders lobend wie ihr, hat die #OpernProminenz natürlich mehr als verdient ... Du ja auch @molettini… https://t.co/5GOWHPZbQe
25.04. 14:22 Uhr
»Per Strumpfhalter durch die Galaxis« ... Der @tagesspiegel über #KOBHeuteNacht mit @pfistersister ... https://t.co/bZMBie4gCB
25.04. 11:41 Uhr
@guardian visited #Berlin to see #KOBSorotschinzi and »Frau ohne Schatten« @StaatsoperBLN ... read the review here: https://t.co/ZZudYUgxdZ
25.04. 11:39 Uhr

Der Premiere von Aribert Reimans Oper Medea gehen 4 Backstage-Termine voran. Gespräche mit Komponist, Dirigent und Künstlern der Produktion! Alle Termine finden Sie hier ...
Wir bieten spezielle Führungen für blinde und sehbehinderte Menschen an. Weitere Informationen ...
»Umwerfend. Überwältigend. Überrumpelnd. Es gibt keine anderen Bezeichnungen, um die Neuproduktion der Komischen Oper in Berlin zu beschreiben.« [Die Welt]
Informationen zu allen Premieren, Wiederaufnahmen, Festivals, Konzerten und Sonderveranstaltungen ... 
Don Juan – der Inbegriff des Verführers inspirierte Mozart zu einer seiner einflussreichsten Opern – frivol, witzig und tiefgründig in einem. Eine Steilvorlage für Herbert Fritsch, den Meister des theatralen Wahnwitzes, dessen hochmusikalischer Inszenierungsstil wie geschaffen ist für dieses »heitere Schauspiel« über tödliche Leidenschaften.